Austausch mit Gymnasium und Grundschule affiliated to Fudan University Shanghai

Im Rahmen eines deutsch-schweizerisch-chinesischen Austauschs besuchten Mitglieder der Vereine „Schule für das Kind“ und „Pestalozzi im Internet“ vom 15. bis 22. Oktober 2016 in Shanghai das der Fudan-Universität angeschlossene Gymnasium und die ebenfalls der Fudan-Universität angeschlossene Grundschule. Begrüsst wurde die Gruppe von Wu Jien, dem Rektor des Gymnasiums mit Informationen zur Schule und einem Austausch von Gastgeschenken zwischen dem Rektor des Gymansiums und Roger Dettling, dem Leiter der Gastdelegation.

Die Gäste besuchten das Archiv und Museum der Fudan-Universität, erhielten Einblicke in Ausstattung und Unterricht am Gymnasium und konnten in der schuleigenen Kantine zu Mittag essen. Ein besonderer Höhepunkt war die Teilnahme am Chinesischunterricht in der Grundschule. Wir waren verblüfft von der Konzentration und Disziplin der Schülerinnen und Schüler, ihre vollständige Aufmerksamkeit und aktive Teilnahme am Unterricht. Der stark lehrerzentrierte Unterricht wurde aufgelockert durch den Einsatz von Power Point mit Comics, wobei die zugehörigen Texte teils einzeln und teils in Gruppen gelesen wurden. Die Lehrerin war sehr kindbezogen und den Schülern zugewandt und liess damit die frontale Unterrichtsanordnung vergessen. In der anschliessenden intensiven Aussprache mit dem Rektor der Grundschule und der Lehrerin konnten wir wesentliche Unterschiede der chinesischen und der mitteleuropäischen Schul- und Unterrichtsabläufe diskutieren. Ein feines chinesisches Abendessen setzte einen weiteren Höhepunkt auf diesen deutsch-schweizerisch-chinesischen Austausch.

Eingerahmt wurde der Austausch von einem von Prof.Dr. Gu zusammengestellten interessanten touristischen Begleitprogramm. Nach unserer Ankunft führte die Fahrt über die 35 km lange Autobahnbrücke, die die Hangzhou-Bucht an der Ostküste Chinas überspannt, nach Ningbo. Dort besuchten wir das grosszügig neuerbaute Hafen- und Geschichtsmuseum, den Dongqian-See mit einer eindrucksvollen Tempelanlage, mit der Tianyide-Bibliothek die älteste Privatbibliothek Chinas und die abendliche Altstadt. In Shaoxing besuchten wir das Museum des Schriftstellers Lu Xun (1881-1936), dem Begründer der modernen chinesischen Literatur mit zahlreichen Übersetzungen auch in deutscher Sprache und den historischen Shen-Garten. Mit einer speziellen Führung und einer Bootsfahrt erkundeten wir das ausgedehnte Seengebiet des Keyan Jianhu Luzhou Parks. In Shanghai beeindruckte uns die abendliche Hafenrundfahrt auf dem Huangpu-River, die historische Biblitheca Zi-Ka-Wei, 1847 von Jesuiten gegründet und der Aufenthalt am „Bund“ mit seinen klassizistischen Bauten. Der Besuch des Yu-Gartens wurde leider durch einen wolkenbruchartigem Regen etwas getrübt.

Dieser Austausch mit China brachte für beide Seiten einen grossen Gewinn: In China sahen wir den Lerneifer der Schüler in ihren Schuluniformen und ihre aktive Teilnahme am Unterricht. Dieses erschien uns als ein deutlicher Gegensatz zu dem stärkeren Individualismus in Deutschland und der Schweiz und der doch oft weit verbreiteten Unlust am Lernen und am Schulbesuch. Pestalozzis Gedanken von den in jedem Kind vorhandenen Kräften, deren Wachsen gefördert oder unterbunden werden kann, findet in China eine ganz besondere Ausprägung.


Die Fotos zeigen die Teilnehmer vor dem Gymnasium, eine Lerngruppe des Gymnasiums, die Übergabe der Gastgeschenke, zwei Fotos vom Unterricht in der Grundschule, das Mittagessen in der Schulkantine, das Abschiedsessen und ein Kind gebeugt von der Last der Schule und des Lernens. Eine Impression aus dem Keyan Jianhu Luzhou Park und von der Schiffsfahrt auf dem Huangpu-River in Shanghai ergänzen die Bildstrecke.

(GK)