Internationales Pestalozzi-Symposium

Schweiz-China am 10.-13. April 2012 in Luzern, Schweiz

Teilnehmer
Teilnehmer während eines Vortrags an der PHZ

Auf Einladung der „Stiftung Schule für das Kind“ fand vom 10.-13. April 2012 an der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz in Luzern ein internationales Pestalozzi-Symposium statt. Die Ziele waren die Stärkung des chinesisch-schweizerischen Austauschs in Bildungsfragen auf dem Hintergrund des Bildungsverständnisses von Pestalozzi, die Auseinandersetzung mit der Erziehungslehre, dem Leben und Werk Pestalozzis, die Suche nach Spuren Pestalozzis in China und der Schweiz, ein Vergleich der Pestalozzi-Rezeption in China, Deutschland und der Schweiz, der Besuch von Pestalozzis Neuhof in Birr mit einer Führung durch das Berufsbildungsheim Neuhof und ein Austausch mit Lehrern und Schülern der Sekundarschule Petermoos  in Buchs, Kanton Zürich. Für die chinesischen Gäste wurde zusätzlich eine Stadtbesichtigung von Luzern, eine Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee und ein Besuch in Genf mit Stadtführung, Besuch von Rousseaus Geburtshaus und des UNO-Sitzes Genf organisiert.

Experten im Gespräch
Prof. Dr. Schärer im Gesprach mit Roger Dettling und Prof. Ye Jun

Teilnehmer am Symposium waren 11 chinesische Professoren für Pädagogik von Universitäten in Peking, Shanghai, Hangzhou und Wuhan, Professoren und Dozenten aus Deutschland und der PHZ Luzern, Lehrer zur Fortbildung und Studierende der PHZ Luzern. Die Sprachen des Symposiums waren deutsch und chinesisch, eine Dolmetscherin und drei zweiprachige Gäste sorgten für die sprachliche Verständigung. Die Tagungsunterlagen waren komplett zweisprachig erstellt und enthielten abstracts der Vorträge und Referate in beiden Symposiumssprachen.

Teilnehmer in einem Atelier
Teilnehmer in einem Atelier

Nach der Begrüssung der Teilnehmer durch Herren Prof. Dr. Schärer, Rektor der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz,  Prof. Dr. Tian Zhengping von der Universität Zejiang in Hangzhou und Roger Dettling, dem Präsidenten der Stiftung „Schule für das Kind“ fanden am 10. April 2012 am Vormittag drei Vorträge und am Nachmittag vier Ateliers mit Diskussionen zwischen Referenten und Teilnehmern statt.

Am 2. Tag des Symposiums waren am Vormittag sechs Vortäge von schweizer, chinesisischen und deutschen Professoren und am Nachmittag erneut vier Ateliers mit Referaten und Diskussionen zur Rezeption Pestalozzis in beiden Ländern und zum Austausch über die unterschiedlichen Bildungskonzepte angesetzt.

Teilnehmer
Die Teilnehmer des Symposiums

Besonders eindrucksvoll für die Teilnehmer war der Besuch der Sekundarschule Petermoos in Buchs (Kt. Zürich) mit ihrer Umsetzung eines individualisierten Unterrichts, bei dem die Lehrer konsequent zu Lernbegleitern werden, und die Schüler die gestellten Aufgaben in speziell eingerichteten Lernlandschaften selbständig bearbeiten. In Birr auf Pestalozzis Neuhof, auf dem Pestalozzi von 1769-1798 und am Ende seines Lebens von 1825-1827 lebte, hielt Dr. Arthur Brühlmeier einen Vortrag zur Geschichte des Neuhofs, an den sich eine Besichtigung der Wohnhäuser und der Werkstätten des Berufsbildungsheims Neuhof anschloss.

Diesem kurzen Bericht ist das Symposiumsprogramm beigefügt, das auch die abstracts der Vorträge und Referate in deutscher und chinesischer Sprache enthält. Die ausgewählten Fotos vermitteln einen Eindruck von den anregungsreichen Tagen des Internationalen Pestalozzi-Symposiums Schweiz – China 2012 in Luzern.

Impressionen

Gäste in Luzern
Die chinesischen Gäste in Luzern
Führung Neuhof
Führung auf dem Neuhof in Birr (AG)
UNO-Sitz Genf
Vor dem UNO-Sitz in Genf
Rousseaus Geburtshaus
Vor Rousseaus Geburtshaus in Genf
Essen
Chinesisch Essen in Genf
Sekundarschule Petermoos
In der Sekundarschule Petermoos in Buchs (ZH)
Dr. Brühlmeier mit chin. Gästen
Dr. Brühlmeier mit chin. Gästen
Abschied
Abschied: Auf dem Bahnhof in Genf
Deutsch

Zum Autor

Name:
Prof. Dr. Gerhard Kuhlemann

weitere Details
weitere Beiträge
E-Mail schreiben