Eigentum und Erziehung bei Pestalozzi. Geistes- und realgeschichtliche Voraussetzungen

Leonhard Friedrich

Frankfurt/M., Bern: Lang, 1972, 475 S. (Europäische Hochschulschriften, Reihe XI Pädagogik; 9)

Frankfurt/M., Bern: Lang, 1972, 475 S.

Ausführlich werden die geistes- und realgeschichtlichen Voraussetzungen von Pestalozzis Eigentumsauffassung herausgearbeitet: beginnend mit der schweizerischen Reformation über die spezifischen Ausprägungen der in Zürich kulminierenden schweizerischen Aufklärung und dem Einfluß von Montesquieu, Rousseau und der Physiokraten bis hin zu den konkreten "Realverhältnissen" der Schweiz im 18. Jahrhundert mit einem krassen Stadt-Land-Gegensatz und einem ausufernden System von Grundzinsen und Reallasten. Diese Voraussetzungen bestimmten zusammen mit den Erfahrungen seiner Kindheits- und Jugendzeit und der Neuhofjahre entscheidend das Denken Pestalozzis und besonders in den 80er und 90er Jahren auch seine literarischen, politischen und philosophischen Schriften.

(GK)

Ausführliche Buchbesprechung