Johann Heinrich Pestalozzi : Befunde und Folgerungen aufgrund einer Untersuchung an seinen Gebeinen

Hansueli F. Etter

Zürich : Pestalozzianum, 1984 : 68 S.

Zürich : Pestalozzianum, 1984 : 68 S.

Am 26. Oktober 1984 wurden die sterblichen Überreste Pestalozzis (1746-1827) zum vierten Mal im Rahmen einer kleinen Besinnungsfeier beigesetzt.
Zuvor waren Arbeiter bei Umgebungsarbeiten des Schulhauses in Birr auf die Gruft, in der Pestalozzi 1846 beigesetzt wurde, gestoßen. Da die gemauerte Grabstätte nicht mit Erde aufgefüllt worden war, waren die Gebeine Pestalozzis weitgehend gut erhalten. Somit bot sich die Gelegenheit, eine wissenschaftliche Untersuchung durchzuführen, um über Krankheiten und Unfälle Pestalozzis, sowie eventuell stattgefundene chirurgische Eingriffe, die an seiner Person durchgeführt wurden, mehr zu erfahren. 

Den Auftrag zur Ausführung dieser Arbeit erhielt der Anthropologe Dr. Hansueli Etter, der Autor dieses Buches. Unterstützung bekam er durch das Pestalozzianum Zürich sowie der Aargauischen Kantonsarchäologie.

Im Laufe des Buches geht Etter auf die Fundumstände, die Grabgruft, den Sarg, das Skelett, den Schädel, die Identität der Gebeine, die Originaltreue der existierenden Portraits Pestalozzis, die pathologischen Befunde, die schriftlichen Zeugnisse zur Säkularfeier Pestalozzis sowie sein Erscheinungsbild, seine Erkrankungen und Unfälle im Einzelnen ausführlich ein. Durch vielfältiges Bildmaterial und einzelne Graphiken werden die verschiedenen Vorgehensweisen und die erzielten Ergebnisse der Untersuchung anschaulich dokumentiert.

(SH)