Pestalozzi in China. International Academic Symposium on the Occasion of the Publication of Johann Heinrich Pestalozzi's Selected Works in Chinese. Beijing, 10 14 October 1994. Documentation.

Hrsg.: Hans Gehrig. Zürich: Pestalozzianum Verl. 1995. 176 S.

Buchcover
Hrsg.: Hans Gehrig. Zürich: Pestalozzianum Verl. 1995. 176 S.

Der Band dokumentiert das gemeinsam vom Pestalozzianum Zürich und dem China National Institute of Educational Research (CNIER) veranstaltete PestalozziSymposium im Oktober 1994 in Peking anläßlich der Herausgabe einer zweibändigen Auswahl von Pestalozzis Schriften in chinesischer Sprache, die weitgehend auf Brühlmeiers dreibändiger Textausgabe: Pestalozzi, Johann Heinrich: Auswahl aus seinen Schriften (Bern, Stuttgart: Haupt 197779) fußt. Die im Original in deutsch und chinesisch gehaltenen Vorträge und wissenschaftlichen Beiträge sind ins Englische übersetzt, um sie in ihrer Gesamtheit einem größeren Leserkreis zugänglich zu machen.

Die Beiträge von schweizerischer Seite sind von Arthur Brühlmeier ("Pestalozzi's Ideas and their Presentation in a Selection of his Key Writings", S. 2125), Peter Stadler ("Pestalozzi's Political Pedagogics in View of his Period Between Ancien Régime, Revolution and Restoration", S. 2634), FritzPeter Hager ("The Religious Fundamentals of Pestalozzis's Pedagogy und Confucianism", S. 6378), Leonhard Friedrich ("Research of the Pedagogics of Johann Heinrich Pestalozzi History, Status und Perspectives", (S. 8499), Marc Depaepe und Hans van Crombrugge ("Using or Abusing the Educational Past? Some Methodological Reflections on the Place of Johann Heinrich Pestalozzi in the Educational Historiography" S. 5162), Hans Gehrig ("Pestalozzi's Concept of Vocational Training An Interpretation of his Work: 'Über Volksbildung und Industrie'", S. 157162) und Emil Wettstein ("Vocational and Technical Education in Switzerland", S. 163171). Toshiko Ito berichtet über "Pestalozzi's Influence in Japan in the 19 th Century" (S. 3945).

Zwölf chinesische Erziehungwissenschaftler bearbeiten eine größere Zahl allgemeiner Themen zum Verständnis vom Zusammenhang von Pestalozzi und Erziehung von "Pestalozzi and 'All for Children'" (Zhonghui Shan), "Pestalozzi and Modern Activity Teaching" (Ruie Yuan), "Carry Forward Pestalozzi's Dedication to Education in Commemoration of His 250th Birthday" (Dachun Teng), "Pestalozzi and Modern Education" (Zhong Yin Ren) über wirkungsgeschichtliche Themen "Johann Heinrich Pestalozzi and Chinese Educators" (LanXin Zhang), "Pioneer of Contempory Education Reform For the 250th Anniversary of Pestalozzi's Birthday" (Zhilian Xia) und Pestalozzi interpretierende Themen wie "In Between Ideal and Reality Enlightenment from Pestalozzi" (Jinghuan Shi), "On Pestalozzi's Theory of Harmonious Development" (Xiaodong Fang) bis zu Themen zum Zusammenhang von Arbeit und Arbeitserzeihung wie "Johann Heinrich Pestalozzi on Labour Education His Theory and Practice" (Huiying Zhou), "Integration of Education and Productive Labour Through Offering Courses of Labour Techniques as the Main Channel" (Jianguo Sun), "Serve School Teaching and Develop Products für Labour Technical Education" (Wanmao Xu) und "A Brief Analysis of the Integration of Education and Productive Labour in China" (Weiguo Wang).

Zum Schluß berichtet Maria Yen über "The Establishment and Delvelopment of the SinoSwiss Pestalozzi Project" (S. 173175), das durchaus eine längere Geschichte und Vorläufer schon vor dem 2. Weltkrieg hat und sie schließt mit dem Appell, dazu beizutragen, daß 'education' nicht weniger als 'politics' und 'economics' zu den gestaltenden Kräften des 21. Jahrhunderts werden möge. Der Tagungsband ist ein aufschlußreiches Dokument zur heutigen PestalozziRezeption in China, zumal für Europäer die Kenntnis und Erforschung der Rezeption Pestalozzis in den asiatischen Ländern (vor allem China, Korea und Japan) durch die Sprachhürde weitgehend verschlossen bleibt.

In seinem Bericht "Pestalozzi in China" über das PestalozziSymposium in Peking betont Hans Gehrig (Infos und Akzente 1/1995, S. 58), daß nicht die Bemühung um einen Personenkult "Pestalozzi" oder das Schweizer ExportAngebot "Pestalozzi" als eine Art Problemlöser für die Probleme des chinesischen Bildungs und Erziehungswesens die Tagungsteilnehmer zusammengeführt hätten, sondern allein die aktuellen Fragen und Problemstellungen des Erziehungs und Bildungswesens beider Länder.