Johannes Marti Vater an seinen Sohn

Mittwoch, 30. Juli 1806, Brief mit Adresse

Handschrift Seite 1
Handschrift Seite 1
Handschrift Seite 2
Handschrift Seite 2
Handschrift Seite 3
Handschrift Seite 3
Handschrift Seite 4
Handschrift Seite 4

Zeilenumschrift

01



05




10




15




20




25




30




35




40




45





50




55





60



Fraubrunnen den 30te July 1806
Viel geliebtes Kind!
Wir haben dein Schreiben vom 20te diß Datiert
richtig erhalten; und aus deßen Jnhalt ge-
sehen daß du Dich imer wohl befindest, wie
auch daß du mit deiner Kameradschaft
eine Kleine Reise auf den Jura gemacht
habet – Welches uns in das gesamt über
alles wohl gefreüt hatt; Jhr wurdet aber
noch mehreres Merkwürtiges gesehen haben
Wen die Reise deß Berges zwey Tage
Lang gedaurt hätte – Diese Gebirgs Position
ist mir zimlich gut bekant, indeme
ich dies[e]lbe zwey Jahre nach einander mit
meiner denzumahligen Kamaradschaft
besti[egen] habe – dein Vetter Joh: Gug[el-]
man zu Attiswyl will sich wiederum
mit ein[e]m Mädchen von Langenthal Verehlichen
aus diesem scheint es das er
noch nicht genug Frauen gehabt habe
Unserem Herren Ober-Amtsman Kirch-
berger sein Sohn :| der Rudy :| wird auch die
ersten Tage künftigen Monat auf Berlin
Verreisen; alwo er etwelche Jahre Verblei-
ben wird; Wir haben auch dieses Jahr
eine sehr böse Erntde Zeit; indeme wirklich
der Roggen auf den Felderen zimlich stark
ausgewachsen ist; und jederman beynahe
noch gar nichts eingesamlet hat; es währe
also um beßere Witterung zu wünschen
sonsten gehet es gar zu arg; Weiters kan
ich dir keine mehrere Nouvelles geben als
daß Wir uns in das gesamt sehr wohl
befinden; das gleiche wieder von dir zu
vernehmen wird uns härzlich wohl freüen;
Jch habe auch bemerk[t] daß dein Schreiben
schon zimlich beßer g[e]ht; So daß ich Mit
Freüden hoffen kan; daß du dich in der
Lehr befleißen wirst;
Wir grüßen dich alle in das gesamt
fründliche
härzlich; wie auch die Begrüßung
an deine Kamaratschaft Leüenberger
und Weber; wie auch das besondere
Compliment an Herren Pesteluzj.
Lebe recht wohl.
Verbleibe dein getreüer Vatter
Joh: Martj Wihrt

Ns Der Göttj L[ä]ßt dich
auch fründlich Grüßen.
Jch habe dei[n]er Schwester
Lisabeth au[c]h die gleiche
Zeit geschrieben; nach
seinem schreiben befindt
es sich auch recht wohl.
Der Köbj [u]nd das Meielj
Laßen dich auch fründlich
Grüßen

A Monsieur
Monsieur Jen Martj chez
Monsieur Pestalozi
franco
à J verdon