Johannes Marti Vater an seinen Sohn

Mittwoch, 10. September 1806, Brief mit Adresse und quittierte Abrechnung

Handschrift Seite 1
Handschrift Seite 1
Handschrift Seite 2
Handschrift Seite 2
Handschrift Seite 3
Handschrift Seite 3

Zeilenumschrift

01



05




10





15



Jfer[t]en den 10ten 7bre 1806.
Mein lieber Herr u. Freünd.
Jch habe die L. 116. 5 s. richtig empfangen und
schicke Eüch hiemit die Rechnung quittirt zurück. Es ist
5 mir sehr angenehm, daß Jhr mit den Berichten von
Eüerm Sohne zufrieden seyt. Er wird Eüch und mir
gewüß Freüde machen. Gegenwärtig ist er auf
der Reise, weiß nicht, in welche Gegenden ihn s. Lehrer
führen werden. Ein solcher Ausflug ka£ nicht
10 anders als ihm wohl thun. Gleich nach seiner
Zurückkunft soll er Eüch Nachricht von sich geben.
Jch grüße Eüch hiemit freündlichst, und verischere
Eüch meiner Werthschätzung u. Freündschaft
Pestalozzi

YVERDON Monsieur
Jean Marty, aubergiste
YVERDON à Fraubrunen
Cant. Berne
  Herr Marty Gastwirth in Fraubrun 

Soll

20 an das Pestalozzische Jnstitut für Folgendes.  
 1806 .   
 Herbstm:4 S. die Bergreise unterm 30. JuniL1.–.–
  dem Perrückenmacher um die Haare abschneiden zu lassen –.4.–
25 3 Spectakel nehmlich: ein Physikalisches bzen 2. eines buchredners 6Xer  
  und tänzer und verschiedenes 6Xer –.10.–
  ein Knabengewehrlein 13.–.–
  einen Schwam –.5.–
  ein Paar Schuh geflickt 1.6.–
30 Pension vom 1ten dieß bis 1ten Christmonath 100.–.–
  
Total de suisse:
L116.5.–
  
richtig erhalten
  
  
Pestalozzi