Johann Heinrich Pestalozzi an Johannes Marti Vater

Dienstag, 4. August 1807, Brief mit Adresse und Abrechnung

Handschrift Seite 1
Handschrift Seite 1
Handschrift Seite 2
Handschrift Seite 2
Handschrift Seite 3
Handschrift Seite 3

Zeilenumschrift

0169Yverdon den 1sten Julj 1807.    
  Herr Johannes Marty in Fraubrunen   

Soll

  an das Pestalozzische Jnstitut,    
  für seinen Sohn Johannes, für Ausgaben des zweyten und Pension des dritten Quartals 1807.    
051807. July1 S/Schuhmacher-Rechnung {2 Pr neue Schuh u: Flickereyen}L8.10.–  
  S/Schneider-Rechnung 3.–.6  
  S/Rechnung von verschiedenen Ausgaben, nemlich:   –.15.–
  Walders GesangbuchL1.11.– 12.14.6  
  Reparation seines Gewehrs 1.3.–   
10 dem Zahnarzt 1.–.–   
  S/Scheerer-Cto bey H[errn] Flaction, Chrirurgus 7.15.–   
  Spaziergäng, Briefporto’s &c –.15.6   
    _______    
  Fr. Waschumkösten, Ausbeßerung des weißen Zeügs    
  und Schreibmaterialien 4.–.–  
15 Tanzlektion, und Umkösten an den Repititionen des    
  ganzen Winters 2.10.–  
  ______ ______L30.5.–
  P. Pension des dritten Quartals 1807   100.–.–
  ______   ______
20    L130.5.–
  die Rechnung auf den ersten April den 16ten Juny eingesanndt   52.9.6
  ______   ______
     L182.14.6




25




30




35




40





45




Yverdon den 4 August 1807.
Herrn Joh: Marty in Fraubrunen
Jch kan nichts als gutalles Gute das ich Jhnen schon mehrere mal von
von Jhrem Sohne geschrieben habe wiederholen und bestätigen. Er
befriedigt uns in jeder Hinsicht. Wir könen uns nun Gottlob
seiner Gesundheit freüen, den er nimt zusehends körperlich
zu. Es kan keinen zutraulichern, und herzlichern und
dankbarern Knaben findgeben, als der Jhrige ist, deßwegen ist er uns
allen so außerst lieb. Jch glaube Jhnen lieber Freünd, die sichere
Hofnung machen zu dürfen, daß dieser brafe Sohn Jhnen ganz
zur Freüde aufwachsen werde.
Beykommend haben sie die Rechnung für außgaben bis zum
1. Julii & pension bis zum 1. 8bris, der Betrag
davon ist L 182.14.6. – und da ich an die H[erren] Bendikt
Ziegler & Co in Solothurn zu zahlen habe, so habe ich
die Freyheit genomen diesen Freünden einen Wechsel
auf Sie zuzusenden, von obiger Summe und 14 Tag
nach sicht zahlbar. – Sie verpflichten mich
sehr durch die annahme dieses Wechsels. –
Jndeßen Empfehle ich mich ihnen aufs Freündlichste.
Pestalozzi p.

YVERDON
An Herrn
Johannes Marty, Gastwitrth,
in
Canton Bern. Fraubrunnen.