Johann Heinrich Pestalozzi an Johannes Marti Vater

Mittwoch, 26. Oktober 1808, Brief mit Adresse und Abrechnung

Handschrift Seite 1
Handschrift Seite 1
Handschrift Seite 2
Handschrift Seite 2
Handschrift Seite 3
Handschrift Seite 3

Zeilenumschrift

01P 69.Yverdon le 1r 8bre 1808. No 77.
  Herr Johanes Marti, Gastwirth in Fraubrunnen, 

Soll

  an das Pestalozzische Jnstitut,  
 für seinen Sohn Johannes, für Ausgaben des 3ten u. Pension des 4ten Quartals 1808  
051808. Octob:1 Pension des 4ten Quartals 1808L100.–.–
  seine Schuhmacherrechnung 10.17.–
  seine Schneiderrechnung 5.8.–
  seine Rechnung von verschiedenen Ausgaben, als  
  für Waschumkösten, Ausbeßerung des weißen  
10 Zeugs u: Schreibmaterialien L4.–.–  
  3/8 Stb: Zeüg zum Flickenà 36 s –.13.6  
  Porto 3 s dem Büchsenschmid bezahlt 10 s  –.13.–  
  ein Nachttischchen  1.8.– 6.14.6
   ________________
15   L122.19.6



 Yverdon den 26. 8bris 1808.
 an Herrn Johannes Marti in Fraubrunnen.
 Hiemit habe ich das Vergnügen ihnen die
 Rechnung ihres lieben Sohnes auf den 1. 8bris
2020 zu übermachen. Sie beträgt L 122.19.6
 und da ich an die H[erren] Benedict Siegried & Sohn
 von Diesbach, eine Zahlung zu machen habe,
 so nehme ich die Freyheit einen Wechsel auf sie
 an ihre ordre auszustellen, und zwar von
25obiger Summe. Jch bitte sie ihn zu beehren, ich
 werde damit obige Rechnung ausgleichen.
 Jhr lieber Sohn fährt fort sich so gut zu halten,
 daß man eigentlich seinetwegen nichts mehr zu
 wünschen hat – So wohl in Rücksicht auf den
30Charackter den er bekommen wird, als der
 Kenntniße die er sich zueignet, durch seinen
 unermüdeten Fleiß, kann man die besten
 Hofnungen nähren. Jch wünsche sehr daß er
 noch längere Zeit bey mir bleiben könne, indem
35ich vom Nuzen dieses Aufenthalts für ihn überzeügt
 bin. Genehmigen sie die Versicherung
 meiner wahren Freündschaft.
 Pestalozzi p.
  
 YVERDON An Herrn
40Herrn Johannes Marti,
 Gastwirth
 in Fraubrunnen
 Canton Bern